8. September 2017

Die Linke kleinbürgerlich

Die Linke in Oldenburg  verlangt im Zusammenhang mit dem Siegerentwurf für das Bauvorhaben der Bremer Landesbank “rote Klinker, … Vor- und Rücksprünge”, und zwar verbindlich. Nach dem Motto : Je linker, desto Klinker!

„Nähmen wir das ernst, dann wäre jeglicher Wettbewerb überflüssig, stattdessen gälte willkürliche Geschmacksdiktatur, jegliche Stilwandel wäre schlicht verboten“, so der stellvertretende Kreisvorsitzende des FDP Kreisverbandes Oldenburg Stadt, Ivo Kügel.

Denn Linksaußen war noch nie gut für moderne Baukultur, in Russland nach kurzem Aufschwung gnadenlos gedeckelt, in der DDR armselig oder auf Denkmalsrestauration (das immer strapazierte “Erbe”) beschränkt.

Und nun will die Linke ausgerechnet die gründerzeitliche Klinkeridylle von Thron (Obrigkeit im Rathaus) und Altar (Lambertikirche) im Sinne des gesunden Volksempfindens  fortsetzen und gar verbindlich (!) vorschreiben. Das ist entlarvend und komisch, zeigt aber auch die erschreckend ungeistige, offenbar gänzlich unreflektierte Nähe zur anderen Extremgesinnung, deren engstirnige Architektur-Ideologie von Schultze-Naumburgs Heimatkunst bis zur Reichskanzlei reichte.

Zurück zur Übersicht