8. Dezember 2019

Innenstadtpläne brauchen auch ein schlüssiges Verkehrskonzept

Die Oldenburger Freien Demokraten begrüßen, dass der neugewählte Baudezernent Dr. Sven Uhrhan die Entwicklung des Stadtzentrums in den Blick nimmt. Notwendige Veränderungen in der Innenstadt werden allerdings nur dann erfolgreich sein, wenn sie mit einem schlüssigen Verkehrskonzept verbunden werden. Der stellvertretende Kreisvorsitzende Ivo Kügel sieht die „gute Erreichbarkeit des Stadtzentrums, gerade aus dem Umland, als Grundvoraussetzung für jeden planerischen Erfolg.“ Entsprechende Vorschläge hierfür ließen sich aus dem detaillierten Strategiepapier der FDP-Oldenburg entnehmen. Hierin werden u.a. die Optionen eines verbesserten Parkleitsystems, der Stellplatzstabilität und der Wiederbelebung der Stadtteilbahnhöfe, inklusive der Haltstelle an der 91er-Straße, erörtert.

Oldenburgs Innenstadt muss den Schritt von einer reinen Einkaufsstadt hin zu einem Zentrum von Kommunikation und sozialer Interaktion vollziehen. Attraktive Treffpunkte für Informationsaustausch, Kultur und Freizeitangebote wären hierfür nötig, so Ivo Kügel. Dem derzeitigen Abwärtstrend von Angebotsrückgang und Zugangsbeschränkungen für den Individualverkehr soll nach Ansicht des FDP-Kreisverbandes mit mutigen Ideen entgegengewirkt werden.

Mit den besten Grüßen

Benno Schulz
Pressesprecher

Zurück zur Übersicht