1. März 2014

Kreisparteitag 2014

Oldenburger Liberale entscheiden sich gegen eigenen Oberbürgermeisterkandidaten;
Nachwahlen zum Vorstand und Ehrungen

Die oldenburger Liberalen haben auf ihrem gestrigen Kreisparteitag (25.02.2014, 19:00, Gesellschaftshaus Bei Meyer) per einstimmigen Beschluss entschieden, aus ihrer Mitte keinen eigenen Kandidaten zur Oberbürgermeisterwahl stellen zu wollen.

Gleichwohl – so das Votum und der Auftrag der Mitglieder – werden Kreisvorstand und Mitglieder Wahlprüfsteine definieren bzw. „Essentials“ festlegen, die eine Oberbürgermeisterkandidatin bzw. ein Oberbürgermeisterkandidat aus Sicht der Liberalen für das Wohl der Stadt Oldenburg mitbringen muss.

„Auf einem nächsten Kreisparteitag nach der Europawahl werden wir als Mitglieder über diese Wahlprüfsteine abstimmen und uns auch erst dann die Frage stellen, ob wir die Unterstützung eines Kandidaten empfehlen können und wollen“, so die Kreisvorsitzende Dr. Christiane Ratjen-Damerau nach der Entscheidung. „Sicherlich gehört es dann auch dazu, dass wir im Nachgang zum folgenden Kreisparteitag, welcher voraussichtlich Ende Mai stattfinden wird, die jeweiligen Kandidaten zu uns einladen, damit sich diese uns vorstellen.“

Darüber hinaus hatten die Mitglieder im Zuge von Nachwahlen über einzelne Positionen im Kreisvorstand neu zu entscheiden. Auf eigenen Wunsch sind ausgeschieden SigridSkeib (nach langjähriger aktiver Mitarbeit im Vorstand) und Miriam Maelecke, beide Beisitzerinnen. Der neue Vorstand setzt sich zusammen aus: Dr. Christiane Ratjen-Damerau (Kreisvorsitzende), Dr. Gero Büsselmann und Michael Harms (Stellv. Kreisvorsitzende), Horst Wilms (Schatzmeister), Neumitglied Tjark Freese (Öffentlichkeitsarbeit), Stefanie Harms (Schriftführung) und Nils Krummacker, Ivo Kügelund Neumitglied Jan Jensen als Beisitzer.

Für Ihre langjährige Mitgliedschaft wurden darüber hinaus geehrt: Jochen Behrmann (50 Jahre), Gerd Kruse (40 Jahre, ehem. Ratsmitglied) und Edo Sanders (40 Jahre, Stadtbezirksvorsitzender OL-Süd) sowie weitere Mitglieder für ihre 25- bzw. 20-jährige Mitgliedschaft.

Zurück zur Übersicht